Privatkliniken für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Kurzfristige Aufnahme möglich 07524 990 007
Esel liegt mit Kopf im Arm einer jungen Frau

Die Therapie mit Eseln basiert auf Vertrauen

Aufgrund ihres besonderen Wesens sind Esel wertvolle Therapietiere: Sie lassen sich zu nichts überreden oder zwingen, sondern fordern eine vertrauensvolle Bindung zwischen Esel und Patient ein. Da Esel im Herdenverbund ohne Leittier leben, handelt jedes Tier eigenverantwortlich und ist deshalb grundsätzlich vorsichtiger als beispielsweise ein Pferd. Gewinnen Patienten das Vertrauen des Esels, entsteht tiefe Verbundenheit als Basis für die erfolgreiche Eseltherapie.

So hilft die eselgestützte Therapie

Ziele, die mit der Eseltherapie erreicht werden können, sind so vielfältig wie das Wesen der Tiere selbst. Durch die non-verbale Kommunikation mit dem Tier lernen Patienten etwas über sich selbst, ohne Worte zu gebrauchen. Daraus folgt eine berührende, aber auch motivierende Bindung zwischen Mensch und Esel, die beispielsweise bei Antriebslosigkeit und Depression neue Anreize schafft.

Auch stärkt die tiergestützte Therapie mit Eseln das Einfühlungsvermögen, indem Patienten überlegen, wie sie mit dem Tier kommunizieren und sich ihm gegenüber verhalten, um sein Vertrauen zu gewinnen. Betroffenen mit Angststörungen hilft die Begegnung mit dem friedsamen Tier, neuen Mut und (Selbst-)Sicherheit zu empfinden.

Darüber hinaus lernen Patienten in der Therapie mit Eseln, das Gegenüber wahrzunehmen, die eigene Wirkung auf das Tier zu fühlen, zu reflektieren und im partnerschaftlichen Verbund zu agieren. Was sagt etwa die Bewegung der Ohren aus, was verrät das Muskelspiel, welche Berührungen lässt das Tier zu und welche noch nicht?

Wir sind für Sie da.

Kontaktieren Sie uns für eine diskrete und ausführliche Beratung. Erfahren Sie, wie Ihnen unsere Eseltherapie helfen kann.

07524 990 007

Tiergestützte Therapie mit Eseln in geschützter Umgebung

Unsere Klinik für Psychotherapie und psychosomatische Medizin in Bad Waldsee ist ein einzigartiger Standort mit einzigartigem Behandlungsangebot. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich in heilsamer Umgebung ganz auf Ihre Genesung zu konzentrieren und erhalten dabei wertvolle Unterstützung durch Esel, Pferd oder Hund. Mit Einfühlungsvermögen und Diskretion sind wir jederzeit für Sie da — kommen Sie zur Ruhe.

Einzigartig wie Sie

Unser Standort für die Eseltherapie

Jede Vincera Privatklinik ist ein Versprechen: In heilsamer Umgebung behandeln
wir einzigartig – so einzigartig, wie Sie es sind.

Eseltherapie: Ein möglicher Baustein Ihres individuellen Behandlungsplans

Ob die Esel-Therapie zur Behandlung Ihres Krankheitsbildes geeignet ist, entscheiden wir gemeinsam mit Ihnen und entwickeln Ihren individuellen Behandlungsplan. Die eselgestützte Therapie ist dabei nur ein möglicher Baustein aus verschiedenen Ansätzen, die je nach Zielsetzung kombiniert werden. Im Vordergrund steht dabei immer das bestmögliche Behandlungsergebnis für Sie, sodass Ihr Therapeut je nach Krankheitsbild auch andere tiergestützte Therapien empfehlen wird:

Frau berührt Pferd auf grüner Weide
  • Die pferdegestützte Therapie hilft ebenfalls Menschen mit Depressionen, aber auch posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) oder Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS).
  • Die hundegestützte Therapie wiederum kommt beispielsweise dann zum Einsatz, wenn die verbale Kommunikation nur eingeschränkt oder gar nicht möglich ist und dadurch entstandene Unsicherheiten aufgelöst werden sollen.
  • An unserem Standort Burg Wernberg findet die Alpakatherapie beispielsweise bei suchtkranken, traumatisierten oder verhaltensauffälligen Menschen Anwendung. Das freundliche, neugierige Wesen der Andentiere macht sie als Therapietier besonders zugänglich.

Was unterscheidet Esel und Pferd als Therapietiere?

Esel und Pferd sind beide Herdentiere, jedoch mit verschiedenem Charakter: Pferde leben in Herden mit straffer Hierarchie und folgen ihrem Leittier. Das macht sie von Natur aus vertrauensseliger, da sie daran gewöhnt sind, einem anderen Individuum die Verantwortung zu überlassen. Esel hingegen leben in Herden mit sozialem Verbund, in dem jedes Tier eigenverantwortlich handelt und wacht. Für Patienten, die eine Eseltherapie absolvieren, ist also die erste Aufgabe, das Vertrauen des Esels durch tiefgründige Kommunikation zu gewinnen.

Auch das Fluchtverhalten beider Tiere unterscheidet sich: Während das Pferd aus weitläufigen Steppen stammt und bei Gefahr lange Fluchtwege zurücklegt, sind Esel ursprünglich in bergigem Umland zuhause. Bei drohender Gefahr laufen sie nur wenige Meter und prüfen dann erneut die Lage aus gewisser Distanz. Esel sind also im Vergleich zu Pferden eher ruhige und gelassene Tiere und haben damit auch therapeutisch eine andere Wirkung auf Patienten.

Sie sind bei uns in den besten Händen.

Newsletter

1 x monatlich über Vincera News informiert
werden. Melden Sie sich jetzt an!

Welche Klinik passt zu mir?